Konzerte im Radio

Konzerte

Montag 01:05 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Tonart

Klassik Moderation: Haino Rindler Pablo Ferrández ist ein international gefeierter spanischer Cellist und Debütant beim Label Sony Classical. Sein Album "Reflections" spiegelt seine Affinität zur russischen Musik, namentlich Sergej Rachmaninows und seiner spanischen Heimat. Emotional hat die Musik beider Nationen viel miteinander zu tun, meint Pablo Ferrández, der Rachmaninows Cello-Sonate in den Mittelpunkt des Albums stellt. In der Tonart berichtet er von seiner Studienzeit bei Natalia Shakhovskaya und vom Wunsch, musikalische Brücken bauen zu wollen. Pablo Ferrández ist ein Künstler, der die Musik einem breiten Publikum nahebringt und sei es als Host seiner eigenen Youtube-Serie Talking Cello, wo er im Gespräch mit Künstlerfreunden über das Cello und dessen Wirkung spricht. Außerdem präsentieren wir eine historische Aufnahme aus dem Musikarchiv von Deutschlandfunk Kultur: Karl Böhm dirigiert 1954 die Berliner Philharmoniker in einem "Wiener Abend".

Montag 14:05 Uhr Ö1

Das Ö1 Konzert

Alte Musik im Konzert. Freiburger Barockorchester, Leitung: Gottfried von der Goltz; Chrstiane Karg, Sopran. Joseph Haydn: Symphonie D-Dur Hob. I/70 * Wolfgang Amadeus Mozart: a) 5 Kontretänze KV 609; b) "Lungi da te, mio bene", Arie aus "Mitridate, Re di Ponto" KV 87; c) "Aer tranquillo e di sereni", Arie aus "Il re pastore" KV 208; d) "Exultate, jubilate", Motette für Sopran, Orchester und Orgel KV 165; e) Symphonie D-Dur KV 504, "Prager" (aufgenommen am 2. Juni 2017 im Kaisersaal der Würzburger Residenz im Rahmen des "Mozartfestes Würzburg 2017"). Präsentation: Jörg Duit

Montag 19:00 Uhr HR1

hr1 Live Lounge Moderation:

Daniella Baumeister Immer montags wird das Radio zur Livebühne. Vom intimen Unplugged-Moment über Mitschnitte der hr1-Live Lounge bis zum Stadion-Event legendärer Popstars. hr1 sendet ab 20 Uhr die besten Konzerte und Live-Momente.

Montag 19:30 Uhr Ö1

On stage

Lionel Loueke solo im März 2021 im Porgy Bess, Wien Mit seiner 2020 veröffentlichten CD "HH" zollte Lionel Loueke seinem Mentor Herbie Hancock Tribut, in dessen Band er seit über 15 Jahren Mitglied ist. Und etablierte sich so nebenbei endgültig als einer der bedeutendsten Jazz-Gitarristen der Gegenwart. Denn dem aus Benin stammenden 48-jährigen Musiker, der seit 1999 in den USA lebt, gelang das Kunststück, Hancocks altbekannten Kompositionen durch Reharmonisierungen und Metrenwechsel tatsächlich seinen eigenen Stempel aufzudrücken und ihnen zugleich respektvoll Reverenz zu erweisen. Das demonstrierte Lionel Loueke am 14. März 2021 auch im Konzert im Wiener Porgy Bess: Seine Versionen von Hancock-Hits wie "Hang Up Your Hang Ups" und "Speak Like a Child" sowie die rhythmisch vertrackte Paraphrase des großen Electro-Hits "Rockit" gerieten zu grandiosen Ereignissen. Verena Göltl präsentiert das Konzert, das aufgrund der Corona-Pandemie ohne Club-Publikum stattfinden musste und via Live-Video-Stream mitzuverfolgen war. Gestaltung: Verena Göltl

Montag 20:00 Uhr NDR kultur

Das Konzert

Jazz im NDR: Leandro Saint-Hill Quartet feat. Arturo Martinez Am Mikrofon: Mauretta Heinzelmann 20:00 - 20:03 Uhr Nachrichten, Wetter Das Konzert

Montag 20:00 Uhr MDR KULTUR

MDR KULTUR Konzert

Ausgewählte Livemitschnitte und populäre Konzerte mit Künstlern aus Rock, Pop, Folk und Jazz

Montag 20:00 Uhr rbb Kultur

RBBKULTUR RADIOKONZERT

Marek Janowski dirigiert das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin Jean Sibelius: König Christian II., Schauspielmusik für Orchester, op. 27: Nr. 4 Das Lied von der Kreuzspinne Bo Skovhus, Bariton Johannes Brahms: Sinfonie Nr. 3 F-Dur, op. 90 Antonín Dvorák: Cellokonzert h-Moll, op. 104 Wolfgang Emanuel Schmidt Konzertaufnahme vom 17.09.2011 im Konzerthaus Berlin

Montag 20:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

In Concert

Jazzfest Berlin 2020 Aufzeichnung vom 07.11.2020 aus dem Roulette in New York City Joel Ross & Good Vibes: Joel Ross, Vibrafon Immanuel Wilkins, Altsaxofon Brandee Younger, Harfe Jeremy Corren, Piano Or Bareket, Bass Jeremy Dutton, Schlagzeug Moderation: Matthias Wegner Ein gelungener Jazz-Brückenschlag nach New York, der Pandemie zum Trotz. Good Vibes

Montag 20:04 Uhr HR2

Das Chineke!-Orchester in der Royal Festival Hall in London

Moderation: Karmen Mikovic "Black Lives Matter"? Das gilt auch für die klassische Musikszene. Und so brachte das Chineke!-Orchester im Verbund mit Dirigent Kevin John Edusei und Pianistin Jeneba Kanneh-Mason Werke von "People of Colour" mit in die Royal Festival Hall.

Montag 20:04 Uhr SR2 Kulturradio

Konzert aus London

Chineke! Kevin John Edusei, Dirigent Jeneba Kanneh-Mason, Klavier Yomi Sode, Sprecher Samuel Coleridge-Taylor African Suite op. 35 James B. Wilson Remnants Florence Price Klavierkonzert in einem Satz Ludwig van Beethoven Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67 Aufnahme vom 19. Oktober 2020 aus der Royal Festival Hall in London (Übernahme hr2 Kultur)

Montag 20:04 Uhr WDR3

WDR 3 Konzert

Mit Susanne Herzog Acht Brücken. Musik für Köln Es sei "Kino zwischen den Ohren", sagt Richard Ayres über sein Werk "The Garden", das das Asko/Schönberg Ensemble mit Geoffrey Paterson beim Festival Acht Brücken aufführt. "Sehen wir als Publikum die Realität, oder beobachten wir einen Traum und eine Fantasiewelt?" fragt der britische Komponist Richard Ayres. In seinem Werk "The Garden", gräbt sich ein unzufriedener Mann auf der Suche nach Sinn durch seinen eigenen Garten, um am Ende wieder bei sich selbst zu landen: eine tragikomische Geschichte voll von schwarzem Humor. Bezugspunkte sind für Ayres Hieronymus Boschs Gemälde "Der Garten der Lüste" sowie Dantes "Göttliche Komödie". Zu seiner bildreichen Musik mit gesampelten elektronischen Klängen laufen während des Konzerts in der Kölner Philharmonie Bildsequenzen der Experimentalfilmerin Martha Colburn: passend zum diesjährigen Motto des Festivals Acht Brücken, das die Verbindungen zwischen sequenzieller Kunst und Musik von heute beleuchtet. Richard Ayres: No. 50 "The Garden" für Bass solo, Ensemble und Soundtrack Mark Stone, Bariton; Asko/Schönberg Ensemble, Leitung: Geoffrey Paterson Aufnahme aus der Kölner Philharmonie

Montag 20:05 Uhr BR-Klassik

Kammerkonzert

Alina Ibragimova, Violine; Kristian Bezuidenhout, Klavier Franz Schubert: Sonate a-Moll, D 385; Ludwig van Beethoven: Sonate F-Dur, op. 24 Aufnahme vom 16. Juni 2020 in London

Montag 20:05 Uhr SWR2

SWR2 Abendkonzert

Mitglieder des SWR Symphonieorchesters Gil Shaham (Violine) Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonia concertante für Violine, Viola und Orchester Es-Dur KV 364, bearbeitet als Sextett für 2 Violinen, 2 Violen und 2 Violoncelli Johannes Brahms: Quintett für Klarinette, 2 Violinen, Viola und Violoncello h-Moll op. 115 Johannes Brahms: Ungarischer Tanz Nr. 4 fis-Moll, bearbeitet für Klarinette, 2 Violinen, Viola und Violoncello (Kammerkonzert vom 5. Februar 2018 im Konzerthaus Freiburg) Das SWR Symphonieorchester hat in seiner eigenen Kammermusikreihe immer wieder berühmter Musikerpersönlichkeiten zu Gast. Meist sind sie "Artist in residence" der laufenden Konzertsaison. In der Saison 2017/2018 war es Gil Shaham. Neben Konzerten im großen Abonnementzyklus und in Schwetzingen, gestaltete der amerikanische Geiger auch drei Kammerkonzerte mit den Orchestermusikern zusammen. Auf dem Programm standen Werke von Mozart und Brahms.

Montag 21:05 Uhr Deutschlandfunk

Musik-Panorama

Neue Deutschlandfunk-Produktionen Anton Bruckner Sinfonie Nr. 7 E-Dur, WAB 107 Graciane Finzi Soleil vert Gürzenich-Orchester Köln Leitung: François-Xavier Roth Aufnahme vom Dezember 2019 aus der Philharmonie Köln Am Mikrofon: Jochen Hubmacher "Bruckner hat langsam gelebt, und ihm gelang die langsamste Musik, die wir kennen", schreibt Karl Grebe in seiner Bruckner-Biografie. Um Bruckners Musik zu verstehen, muss man sich auf ihr Tempo einlassen, Geduld haben. Bruckner-Sinfonien gleichen oft einem langsamen Gang durch eine eindrucksvolle Kathedrale. Sie sind mitunter aber auch radikal modern. Diese Modernität möchte Dirigent François-Xavier Roth in seinem Bruckner-Zyklus mit dem Kölner Gürzenich-Orchester unterstreichen. Und so stellt er den romantischen Sinfonien zeitgenössische Werke zur Seite. Im Falle von Bruckners Siebter ein Stück der Französin Graciane Finzi: "Soleil vert". Für Roth in den 80er-Jahren die erste Begegnung mit Avantgarde-Musik. Das Orchestercluster gespielt von 100 Musikern hat damals einen "positiven Schock" bei ihm ausgelöst, der bis heute nachwirkt. 2024 begeht die Musikwelt den 200. Geburtstag von Anton Bruckner. Bis dahin möchte François-Xavier Roth mit dem Gürzenich-Orchester alle Sinfonien des österreichischen Romantikers neu . Der Deutschlandfunk begleitet diese sinfonische Herkulesaufgabe als Ko-Produktionspartner. Auftakt zum Großprojekt

Montag 22:00 Uhr NDR Blue

Nachtclub NDR Blue in Concert

Heute mit Bukahara Das ist eine Band aus Köln, die sich dort an der Musikhochschule kennengelernt hat. In ihrer Musik vermischen die vier Bandmitglieder Folk und Swing, dazu aber auch nordafrikanische und Singer-Songwriter-Einflüsse. Mit ihren Songs war die Band auch bei der Corona-Ausgabe von Europas größtem Clubfestival zu Gast: Wir haben für Euch den Auftritt von Bukahara beim Reeperbahn Festival 2020.

Montag 23:00 Uhr NDR Blue

Nachtclub NDR Blue in Concert

Heute mit den Pierce Brothers Das sind die beiden Brüder Jack und Patrick Pierce aus Melbourne. Zusammen bilden sie die Indie-Alternative-Band Pierce Brothers - und für das Reeperbahn Festival 2019 haben sie stolze 27 Stunden Anreise in Kauf genommen. Wir haben für Euch das Konzert der Pierce Brothers bei Europas größtem Clubfestival.

Sonntag Dienstag

Lautsprecher Teufel GmbH